Die Bewegungsabläufe des menschlichen Körper sind komplex. Sowohl die Bewegungen bei sportlicher Aktivität als auch die alltäglichen Bewegungen nutzen eine Vielzahl an Muskeln.
Dennoch kann es durch einseitiges Training, beispielsweise beim Krafttraining, oder bei fehlendem sportlichen Ausgleich, beispielsweise in Schreibtischberufen, zu muskulären Fehlsteuerungen und -belastungen kommen.
Nicht überraschend stammt der Ansatz des funktionellen Trainings daher aus der Physiotherapie, denn hier steht z.B. bei Rücken- und Gelenkbeschwerden seit Jahrzehnten die Wiederherstellung der Bewegungsabläufe und die Stärkung der komplexen Muskulatur im Vordergrund.
Dies ist auch das Ziel des funktionellen Trainings im individuellen Sportcoaching, mit dem ich allerdings bereits präventiv arbeite oder nach der Physiotherapie ansetze.

Wir können damit folgendes erreichen:

  • Sie optimieren Ihre Leistungsfähigkeit rundum, und zwar hinsichtlich der Kraft, der Schnelligkeit, der Ausdauer, der Koordination und der Beweglichkeit.
  • Sie verringern Ihr Verletzungsrisiko im (Leistungs-)Sport durch eine Verbesserung der Muskelbalance und -stabilität.
  • Sie erlangen bei berufsbedingter Einschränkung der Bewegungsabläufe Ihre Beweglichkeit wieder.
  • Sie erweitern nach (Sport-)Verletzungen Ihre Rehabilitations- und Regenerationsphase.
  • Sie stärken nach der Rehabilitation bei Erkrankungen des Bewegungsapparates kontinuierlich Ihre Muskulatur.
  • Sie fördern z.B. nach einem Schlaganfall Ihre körperliche und muskuläre Rehabilitation.

Den Bedarf und die Termine für das funktionelle Training im Rahmen Ihres individuellen Sportcoachings stimmen wir persönlich ab (siehe Leistungen).